Ziele

Seit seiner Gründung 2005 stehen zwei Aufgaben im Mittelpunkt des DettenRockt e.V.: auf der einen Seite wollen wir über Rassismus und Diskriminierung aufklären und die positive Berücksichtigung von Toleranz und Menschlichkeit in unserer Gesellschaft stärken. Auf der anderen Seite geht es in unseren diversen Projekten um die Unterstützung der lokalen Musikszene, also jungen Bands ein Netzwerk, Austausch- und Auftrittmöglichkeiten zu bieten.Auf dem jährlich stattfindenden DettenRockt-Festival treten viele unterschiedliche regionale und internationale Bands auf, die ein Zeichen gegen Rechtsradikalismus und für Toleranz setzen. Musikalisch wird eine große Vielfalt an Stilen angeboten: von Classic Rock, Independent, Punk, Ska, Reagge, Hip Hop und Metal bis Singer-Songwriter-Formaten. Das Besondere: der Zugang zum Festival ist für alle kostenfrei. DettenRockt e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, bei dem sich engagiert mit Jugendlichen, von Jugendlichen und für Jugendliche für gemeinsame Werte eingesetzt wird.Vorurteile abbauen, andere Meinungen zulassen können, sich über Musikkultur mit Anderen austauschen und ein Gespür für die eigene und für andere Kulturen entwickeln – das sind Ziele, die wir uns gesetzt haben. Dahinter steht die Prävention eines „Wiederholens der Geschichte“, in der Fremdenfeindlichkeit und Rassenideologie schreckliche Folgen nach sich gezogen haben.Den ersten Schritt, um Intoleranz vorzubeugen, sehen wir in der Aufklärungsarbeit. In verschiedenen Formaten wollen wir über die Folgen des Nationalsozialismus und rechtsradikalen Gedankenguts ins Gespräch kommen und Ausgrenzungsmechanismen kritisch hinterfragen. In Form von Lesungen, Poetry Slams, Infoständen, Kicker-und Sprayerwettbewerben sowie einem lebendigen Austausch mit Besuchern aus den Partnerstädten Emsdettens Hengelo (NL) und Chojnice (Pl) wollen wir über das Festival hinaus das Verständnis für andere Kulturen fördern und der Kulturszene in unserer Umgebung eine Plattform bieten.Wir gehen davon aus, dass alle Menschen gleich sind und ein Recht auf ein Leben in Freiheit haben, dabei kommt es nicht nur auf die Unterschiede zwischen uns an, sondern besonders auch auf die Gemeinsamkeiten, die wir teilen, und das ist für uns die Leidenschaft zur Musik.Prävention:Der erste Schritt um Rassismus und Intoleranz abzubauen, ist Aufklärungsarbeit.
Wir möchten Vorurteile abbauen und kulturelles Verständnis schaffen.
Der effektivste Weg ist die Prävention. Wir wollen zeigen, dass jeder Mensch gleich ist und Rassismus und Diskriminierung keine Perspektiven bietet.

Dazu organisieren wir jährlich ein Musikfestival mit durchschnittlich 3000 Besuchern und führen dort den Menschen vor Augen welche Folgen Rechtsextremismus für andere und einen selber annehmen kann.
Beispielsweise mit der Wall of Terror zeigen wir, wie viele Menschen Opfer rechtsextremer Gewalttaten in den letzten 20 Jahre geworden sind.
Durch Kooperationen mit anderen Organisationen erweitern wir die Vielfältigkeit an Informationsquellen bezüglich Rassismus und Diskriminierung.
Weiterhin organisieren wir nach Möglichkeit Informationsstände in Emsdetten und der Umgebung um auf Aktivitäten der NPD und der Rechtsextremen Szene hinzuweisen.

Förderung:

Unser weiteres Ziel, ist die Förderung der lokalen Musikszene.
So bieten wir, durch unser Festival und kleinere von uns organisierte Konzerte die Möglichkeit, dass lokale Künstler und Musiker Bühnenerfahrung sammeln und ihre Ideen verwirklichen können.